Den aktuellen Spiegel Artikel vom 04.01.2020 „Über alle Grenzen“  möchte ich aus der Sicht von Vision-Box zum Thema Gesichtserkennung vertiefen. Der dort beschriebene Gesetzesentwurf für die Bundespolizei sieht laut Spiegel unter anderem vor, dass in Deutschland in Zukunft 135 Bahnhöfe und 14 Verkehrsflughäfen mit digitaler Gesichtserkennung ausgestattet werden sollen. Hierzu dient als Basis ein am Berliner Bahnhof Südkreuz durchgeführter Pilotversuch. 77 Kameras waren 2017 am dortigen Bahnhof installiert worden, um mit 300 Freiwilligen die Möglichkeiten der Überwachung mittels Gesichtserkennung zu testen. Der Trial wurde vom Bundesinnenministerium und dem damaligen Innenminister De Maizière verantwortet. Die getesteten Systeme waren  von Elbex,  Herta Security und Idemia. Die Ergebnisse des Trails waren durchaus kontrovers. So lag die durchschnittliche Trefferquote zwar bei 80%, allerdings nur, wenn man die Ergebnisse aller drei Systeme zusammen für die Erkennung einer Person heranzog. Die Werte für ein System alleine lagen deutlich niedriger. Andere aktuelle Trials, u.a. mit Frontex und Vision-Box in Lissabon, zeigen inzwischen bessere Ergebnisse. Dies liegt wesentlich an den immer besser werdenden KI-unterstützten Algorithmen zur Gesichtserkennung.

Face Recognition in der Überwachung

Doch zuerst möchte ich eine Differenzierung vornehmen. Die Überwachung eines Raumes – hier Bahnhof oder Flughafen – ist ein Einsatzgebiet der Gesichtserkennung, das in der Regel ohne Zustimmung der zu erkennenden Personen erfolgt. Hier werden mit geeigneten Fernkameras Personen aufgenommen und die Gesichter mittels Gesichtserkennungsalgorithmen in biometrische Merkmale umgewandelt. Ein solcher biometrischer Datensatz wird dann mit den Datensätzen bereits gespeicherter biometrischer Gesichtsdaten verglichen. Im Falle des Gesetzentwurfes soll es sich hierbei um Personen handeln, die zur polizeilichen Beobachtung oder Fahndung ausgeschrieben sind. Hierzu muss man wissen, dass ab 2022 mit dem EES (Entry, Exit System), das auf EU-Ebene verbindlich beschlossen wurde, alle nach Europa reisenden Besucher aus Non-Schengen Ländern biometrisch erfasst werden. Sie stehen somit theoretisch für den Datenbank Vergleich zur Verfügung. Ob dies so im Gesetzesentwurf steht, ist uns leider nicht bekannt. Dazu passend ist auch der im Gesetzentwurf enthaltene Wunsch der Übermittlung der Reisedaten von Luftverkehrsgesellschaften an die Bundespolizei.

Face Recognition und seamless travel

Neben diesem Einsatz der Gesichtserkennung zur Überwachung von sicherheitsrelevanten Orten, und somit der Erhöhung der Sicherheit, ist für die Passagiere in Zukunft eine ganz andere freiwillige Möglichkeit gegeben. Durch die Nutzung von Gesichtserkennung im Reiseablauf ist es künftig möglich ganz ohne Dokumente durch die einzelnen Touchpoints bzw. Checkpoints zur Identitäsfeststellung zu gelangen. Seamless Travel können Sie bereits vom Checkin bis an Bord erleben.

Ohne Stopp durch lästige Kontrollen ihres Passports schnell durch Flughäfen oder Bahnhöfe gelangen. Hier steht die Kundenzentrierung im Mittelpunkt. Gleichzeitig beschleunigen sich Prozesse, der Platzbedarf an Flughäfen wird geringer. Vision-Box hat hierzu bereits eine Vielzahl von Lösungen an mehr als 80 Flughäfen aber auch Bahnhöfen implementiert. Im Mittelpunkt steht dabei der Passagier. Durch Privacy by Design ist jeder n der Lage, selbst zu bestimmen, ob er das System nutzen will.

Doch zurück zum Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums. Eine Ausrüstung der Flughäfen mit biometrischen Erfassungsystemem im Zuge des EES ist beschlossen und steht europaweit in Umsetzung. Hier muss künftig jede Person, die nicht im Schengenraum lebt, seine Biometriedaten erfassen lassen. Ähnlich ist das bereits heute, wenn wir als Europäer in die USA reisen, Hier besteht kein Wahlrecht. Anders Indien, hier ist mit Digi Yatra, einer Initiative von u.a. Flughäfen und der Regierung, die freiwillige Nutzung im Vordergrund. Neben dem Sicherheitsaspekt steht eine Erhöhung der Effizienz druch die Digitalisierung im Vordergrund.

Die Gesichtserkennung wird kommen – freiwillig und als Überwachungsinstrument. Wir in Europa entscheiden dabei über die Einsatzorte und Data Privacy. Und das ist gut so.

Begleiten Sie uns @ Vision-Box Seamless Travel Lab

Vision-Box wird am 18.02.2020 an unserem Standort in Frankfurt. dem House of Logistics und Mobility die Diskussion zur Gesichtserkennung fortsetzen und einige Anwendungen zur Gesichtserkennung – auch zum selber ausprobieren – zeigen. Ich würde mich freuen, wenn wir Sie dort begrüßen können. Zur Anmeldung.

English Version

Monitor – or Voluntary Face Detection To Improve Passenger Satisfaction

As a Vision-Box representative, I would like to add additional perspective to the current Spiegel article „Across all borders“ from January 4, 2020 on the subject of face recognition. According to Spiegel, the draft law for the federal police described in the article provides, among other things, that 135 train stations and 14 commercial airports in Germany will be equipped with digital facial recognition in the future. A 2017 pilot test carried out at Berlin’s Südkreuz train station serves as the basis for this. The pilot consisted of 77 cameras installed at the train station to test face-to-face surveillance with 300 volunteers. The trial was the responsibility of the Federal Ministry of the Interior and then Interior Minister De Maizière. The pilot tested systems from Elbex, Herta Security and Idemia. The results of the trial were very controversial with the positive identification rate averaging 80%, and only if the results of all three systems were used together to identify one person. The values for one system alone were significantly lower. Other current trials, including with Frontex and Vision-Box in Lisbon, are now showing better results. This is largely due to the constantly improving AI-supported algorithms for facial recognition.

Face recognition in surveillance

But first I want to differentiate. The surveillance of a room – whether a train station or an airport – an area of prime application for facial recognition, is usually done without the consent of the people to be recognized. Passengers are scanned with suitable remote cameras and the faces are converted into biometric data using face recognition algorithms. The biometric data set is then compared with sets of already stored biometric information. In the case of the draft law, these databases are supposed to be of persons already identified for police observation or search. It is important to know that from 2022 onwards, all visitors from non-Schengen countries traveling to Europe will be recorded biometrically using the EES (Entry, Exit System), which has been approved at the EU level. They are therefore theoretically available for database comparison. Unfortunately, we do not know whether this is in the draft law. The request for the transmission of travel data from airlines to the Federal Police, which is contained in the draft law, also fits in with this.

Face recognition and seamless travel

In addition to the use of facial recognition to monitor security-relevant locations, and thus to increase security, there will be a completely different voluntary option for passengers. By using facial recognition in the travel process, it will be possible in the future to conduct identity checks without any documents through the individual touchpoints or checkpoints. You can experience seamless travel from check-in to on board.

This means getting through airports or train stations quickly, without experiencing tiresome and time-consuming control checks on your passport. The focus here is on the customer. At the same time, the processes are accelerated and the space requirement at airports is reduced. Vision-Box has already implemented a variety of identity management solutions at more than 80 airports as well as train stations with the focus is on the passenger. In addition, by utilizing Privacy by Design engineering, everyone is able to determine for themselves whether they want to use the system.

But back to the draft bill of the Federal Ministry of the Interior. Equipping the airports with biometric recording systems as part of the EES has been decided and is being implemented across Europe. In the near future, every person who does not live in the Schengen area will have to have their biometric data recorded here. It is similar today when we travel to the USA as Europeans as we have no choice on biometric capture. India is different in that it uses Digi Yatra, an initiative of i.a. Airports, with the government focusing on voluntary use.

Besides the security aspect of biometrics, its focus is on increasing efficiency through digitalization. Face recognition is coming – voluntarily and as a monitoring tool. We in Europe decide on the locations and data privacy. And that’s good.

Join us @ Vision-Box Seamless Travel Lab

Vision-Box will continue the discussion of face recognition on February 18, 2020 at our location in Frankfurt, the House of Logistics and Mobility, and present some applications for face recognition that you can try out for yourself. I would be happy to see you there. To register please click here.